Foodfotografie – 1 Jahr Carb Cats

Carb Cats und die Foodfotografie

Nach langer Zeit kommt mal wieder ein Blogeintrag, und das Thema lautet: Foodfotografie.
Seit einem Jahr betreiben meine wundervolle Frau und ich einen kleinen aber feinen Foodblog. Er nennt sich Carb Cats und unsere Rezepte sind tierfrei und lecker, obwohl das für viele sicher ein Widerspruch ist :D.

Da diese Seite aber eine Fotoseite ist, will ich gar nicht groß auf die Philosophie und die Beweggründe unserer veganen Lebensweise eingehen. Nur soviel: wir sind zufrieden und fühlen uns saugut damit.

Nun aber, zurück zum eigentlichen Thema Foodfotografie. Ich bin definitv kein Profi und werde vermutlich nie einer sein. Dennoch will ich Euch ein paar Tipps auf den Weg geben, wie man ein einigermaßen ordentliches Foto produziert.

5 Schritte zum Foto

Schritt 1: auf Seiten wie Pinterest und Co gibt es eine Fülle an tollen Fotos von denen man sich inspierieren lassen kann. Bevor Ihr loslegt, recherchiert in Ruhe und sortiert Eure Gedanken.

Schritt 2: der Stil muss vorher klar sein, eher spartanisch oder doch verspielt. Ich bin Ersteres, da mir ein Händchen für Deko und Gestaltung gänzlich abgeht, konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Dennoch sollte das Foto organisch wirken. Schnöde Studioaufnahmen oder freigestellte Hintergründe gehen gar nicht.

Schritt 3: beim Thema Licht heißt es nicht zu kompliziert denken. Ein Raum mit genügend Tageslicht ist oft effiezienter als eine Studiolampe. Am besten funktioniert diffuses Licht, da störende Schatten vermieden werden. Falls Ihr kein Tageslicht zur Verfügung habt, arbeitet mit dem Weißabgleich Eurer Kamera.

Schritt 4: Technik, auch hier wird nicht viel benötigt. Eine gute Kamera samt Stativ reicht, für ein hübsches Foodfoto.
Die Divise lautet abwechlungsreiche Motive und bei der Technik Kontinuität.

Schritt 5:  Zwei Aufnahmewinkel haben sich bewährt, entweder der Klassiker  aus leicht erhöhter Position zum Motiv d.h. 45° oder aber 90° direkt von oben.

Das waren 5 kleine Tipps um ein vorzeigbares Foodfoto zu kreieren. Ansonsten gilt Learning by Doing, ob beim Kochen oder Fotografieren. Gleiches gilt für mich, ich bin noch lange nicht da, wo ich gern sein möchte. Aber ein paar ordentliche Fotos sind dennoch schon dabei. Meine 10 Favoriten sind unten in der Galerie zu sehen.

Falls Ihr ein paar Rezepte als Inspiration braucht, werdet Ihr bei Carb Cats fündig.
http://carbcats.de/